Gründungsberatung
Kategorien
Uncategorized

Gastronomiegründung in Hamburg: Dein Weg zum Erfolg in der Hansestadt

Du möchtest in Hamburg ein Restaurant, Bistro oder Café eröffnen? Großartig! Hamburgs lebendige Gastronomieszene bietet viele Chancen, aber auch Herausforderungen. Lass uns direkt einsteigen und besprechen, was für deine erfolgreiche Gründung wichtig ist.

Beliebte Viertel für Gastronomie:

In Hamburg gibt es mehrere Hotspots für Gastronomie. Das Schanzenviertel ist bekannt für seine junge und trendige Atmosphäre, St. Pauli bietet eine bunte und lebendige Szene, während die HafenCity mit ihrer Modernität und exklusiven Lage punktet. Deine Wahl des Standorts sollte auf dein Konzept und deine Zielgruppe abgestimmt sein.

Finanzierung:

Um dein Gastronomieprojekt zu starten, benötigst du in der Regel mehr als 50.000 Euro. Hier kommen wir ins Spiel. Als Starthilfe unterstützen wir dich bei der Kreditbeschaffung. Gemeinsam bereiten wir deine Finanzierungsanträge so vor, dass sie die Banken überzeugen. Wir kennen die Anforderungen der Banken und helfen dir, dein Vorhaben optimal zu präsentieren.

Gründungszuschuss:

Neben Krediten ist der Gründungszuschuss eine wichtige finanzielle Stütze. Wir leiten dich durch den Prozess der Beantragung und sorgen dafür, dass dein Antrag alle wichtigen Kriterien erfüllt, um deine Chancen auf Genehmigung zu maximieren.

Businessplan:

Ein gründlich ausgearbeiteter Businessplan ist das A und O. Wir helfen dir dabei, deine Vision in einen realistischen und überzeugenden Plan zu verwandeln. Dieser Plan ist nicht nur für die Finanzierung unerlässlich, sondern dient auch dir als Leitfaden für den Aufbau und Betrieb deiner Gastronomie.

Erfolg in der vielfältigen Gastronomieszene Hamburgs:

Trotz der vielfältigen Gastronomielandschaft in Hamburg kannst du erfolgreich sein, indem du dich klar positionierst. Identifiziere eine Nische oder ein besonderes Konzept, das dich von anderen abhebt. Sei es durch einzigartige Speisen, ein spezielles Ambiente oder innovative Servicekonzepte – finde deinen USP (Unique Selling Point).

Selbstverwirklichung:

Deine Gastronomie ist ein Spiegel deiner Persönlichkeit. Nutze diese Plattform, um deine Kreativität und Leidenschaft auszudrücken. Ob durch die Gestaltung deines Lokals, die Zusammenstellung des Menüs oder die Schaffung einer einzigartigen Atmosphäre – deine Individualität wird deine Gäste begeistern.

In Zusammenarbeit mit uns, der Starthilfe, kannst du deine Gastronomie in Hamburg nicht nur erfolgreich machen, sondern auch einen Ort schaffen, der deine persönlichen Werte und Visionen widerspiegelt. Wir stehen dir bei jedem Schritt zur Seite, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen!

Kategorien
Uncategorized

Dein Traum vom eigenen Kosmetikstudio in Hamburg: Ein detaillierter Wegweiser

Die ersten Schritte in deine Selbstständigkeit als Kosmetikerin

Du träumst davon, dein eigenes Kosmetikstudio in Hamburg zu eröffnen? Großartig! Um in der Beauty-Branche Fuß zu fassen, ist neben deiner Leidenschaft für Kosmetik eine sorgfältige Planung und ein durchdachtes Konzept unverzichtbar. Und wenn du das Glück hast, bereits einen Kundenstamm zu haben, ist das ein unschätzbarer Vorteil.

Entwicklung eines einzigartigen Geschäftskonzepts

Es beginnt alles mit deinem Konzept. Welche Dienstleistungen möchtest du anbieten? Gesichtsbehandlungen, Make-up, Hautpflegekurse oder etwas ganz Innovatives? Bestimme deine Zielgruppe – sind es die modebewussten Jungendlichen, beschäftigte Berufstätige oder Luxus-Liebhaber? Überlege, wie du dich von anderen Studios in deiner Umgebung abheben kannst – durch ein besonderes Ambiente, exklusive Produkte oder einen herausragenden Service.

Rechtliche Rahmenbedingungen und Standortwahl

Die Kosmetikbranche ist zwar weniger reguliert als das Friseurhandwerk, doch auch hier solltest du dich über alle notwendigen Zertifizierungen und Hygienevorschriften informieren. Die Standortwahl ist ebenso kritisch. Ein Studio in einer belebten Einkaufsstraße kann mehr Laufkundschaft bedeuten, während ein Standort in einem Wohnviertel eventuell eine entspanntere Atmosphäre bietet. Du könntest auch mit einem mobilen Service beginnen, um Flexibilität zu bewahren und Startkosten zu sparen.

Gründungszuschuss und Existenzgründercoaching – Deine Unterstützung durch Starthilfe

Ich unterstütze dich dabei, den Gründungszuschuss zu beantragen, der dir für die ersten sechs Monate deiner Selbstständigkeit bis zu 20.000 Euro Arbeitslosengeld sichern kann. Zusätzlich hast du die Möglichkeit, ein wertvolles Existenzgründercoaching im Wert von bis zu 10.000 Euro zu erhalten. Dieses Angebot ist eine entscheidende Starthilfe für den Beginn deiner Selbstständigkeit. Lass dich von den Experten der Starthilfe beraten, um gemeinsam den besten Weg für dich zu finden!

Finanzplanung und Kreditbeschaffung

Zusammen erarbeiten wir einen Businessplan, der nicht nur deine Vision, sondern auch eine präzise Finanzplanung beinhaltet. Ich zeige dir Wege auf, wie du notwendige Kredite erhältst und deine Finanzen optimal für den Erfolg deines Studios einsetzt.

Marketing und Kundenbindung

Marketing ist das A und O. Nutze soziale Medien, lokale Werbung und die Kraft der Mundpropaganda, um deine Zielgruppe zu erreichen. Die Bindung deiner Kunden an dein Studio ist für den langfristigen Erfolg essenziell. Gemeinsam mit unseren Marketingexperten und deinem Coach entwickelst du Strategien, die dich von Beginn an richtig positionieren.

Fazit: Mit Planung und professioneller Unterstützung zum Erfolg

Mit einer durchdachten Planung, der richtigen finanziellen Unterstützung und einem erfahrenen Partner an deiner Seite besitzt du alle Schlüssel zum Erfolg. Nutze unsere Ressourcen und unser Fachwissen, um dein Kosmetikstudio in Hamburg erfolgreich zu machen. Wir stehen dir bei jedem Schritt zur Seite und helfen dir dabei, deine Selbstständigkeit auf ein solides Fundament zu stellen.

Kategorien
Uncategorized

Dein Traum vom eigenen Friseursalon in Hamburg: Eine umfassende Anleitung

Die ersten Schritte in deine Selbstständigkeit

Du spielst mit dem Gedanken, deinen eigenen Friseursalon in Hamburg zu eröffnen? Eine hervorragende Idee! Um dich erfolgreich in der Branche zu etablieren, brauchst du mehr als nur Talent und Leidenschaft – eine gründliche Vorbereitung und ein starkes Konzept sind der Schlüssel zum Erfolg. Naja…und Stammkunden, wenn du das Glück hast, diese mitnehmen zu können.

Entwicklung eines einzigartigen Geschäftskonzepts

Zunächst ist es wichtig, ein überzeugendes Geschäftskonzept zu entwickeln. Überlege dir genau, welche Dienstleistungen du anbieten möchtest. Sind es klassische Haarschnitte, spezielle Styling-Services oder vielleicht sogar Wellness-Behandlungen für Haare? Wer ist deine Zielgruppe – junge Trendsetter, Familien, Business-Professionals? Wie kannst du dich von anderen Friseursalons in Hamburg oder wenigstens in deinem Stadtteil abheben? Vielleicht durch ein einzigartiges Ambiente, spezielle Produkte oder außergewöhnlichen Kundenservice.

Rechtliche Rahmenbedingungen und Standortwahl

In Deutschland ist die Friseurbranche reguliert, und es gibt bestimmte Voraussetzungen, die du erfüllen musst, wie die Meisterpflicht oder Ausnahmeregelungen. Informiere dich gründlich über diese Anforderungen. Auch die Wahl des Standorts ist entscheidend. Möchtest du einen Salon in einer belebten Einkaufsstraße oder lieber in einem ruhigen Wohnviertel eröffnen? Denke auch über die Möglichkeit nach, anfangs vielleicht als mobiler Friseur zu arbeiten, wenn es zu dir und deiner Lebenslage passt.

Gründungszuschuss und Existenzgründercoaching – Starthilfe für deinen Erfolg

Als Berater für Gründer und Start-ups biete ich dir umfassende Unterstützung bei der Beantragung des Gründungszuschusses. Dieser kann für die ersten sechs Monate deiner Selbstständigkeit bis zu 20.000 Euro ungekürztes Arbeitslosengeld umfassen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, ein Existenzgründercoaching im Wert von bis zu 10.000 Euro in Anspruch zu nehmen. Diese Förderungen sind eine bedeutende Hilfe für dein Vorhaben und können den Unterschied zwischen einem guten Start und einem schwierigen Beginn ausmachen. Frag gern die Experten der Starthilfe, wie wir das gemeinsam möglich machen können!

Finanzplanung und Kreditbeschaffung

Gemeinsam erarbeiten wir einen soliden Businessplan, der nicht nur deine Geschäftsidee, sondern auch eine detaillierte Finanzplanung umfasst. Ich helfe dir, die notwendigen Kredite zu beschaffen und zeige dir, wie du deine finanziellen Ressourcen am besten einsetzt, um deinen Salon erfolgreich zu führen.

Marketing und Kundenbindung

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Marketing. Überlege dir, wie du deine Zielgruppe am besten erreichst. Ist es über soziale Medien, lokale Werbung oder Mundpropaganda? Kundenbindung ist ebenfalls entscheidend. Überlege dir Strategien, wie du deine Kunden nicht nur gewinnen, sondern auch langfristig an deinen Salon binden kannst. Unsere Marketingexperten und/oder dein Coach sind hier wichtige Ansprechpartner! Tu nichts ohne  die zukünftige Kundengewinnung im Blick zu ahben!

Fazit: Mit Planung und Unterstützung zum Erfolg

Mit der richtigen Planung, finanzieller Unterstützung und einem starken Partner an deiner Seite hast du alle Werkzeuge in der Hand, um deinen Traum vom eigenen Friseursalon in Hamburg zu verwirklichen. Nutze unsere Ressourcen und unser Know-how, um deinen Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit zu ebnen.

Kategorien
Uncategorized

Existenzgründung in Hamburg

Fakten hinsichtlich des Gründergeschehens und der Wirtschaftsentwicklung in Hamburg

Hamburg als Bundesland verzeichnete 2021 über 17.600 Gewerbeanmeldungen. Viele im Kfz-Bereich (Werkstätten, Automobil-Aufbereitung, Gebrauchtwagenhandel), knapp gefolgt vom freiberuflichen Dienstleistungsbereich (Anwälte, Ingenieure etc.), Baugewerbe und sonstigen Dienstleistungen (Berater, Coaches, Makler). 

Hamburg verzeichnet auch knapp 14.000 Abmeldungen in 2021, hat damit aber immer noch ein Neugründungs-Netto von über 3.600 Betrieben, bei einem Bestand von 110.000 Betrieben/Unternehmen ist dies immerhin ein Wachstum von über 3% und damit weit über dem Gesamtdeutschen durchschnittlichen Wirtschaftswachstum der letzten Jahrzehnte.

Dies gibt auch Auskunft über die positive Wirtschaftsentwicklung der Hansestadt an sich. Das Bruttosozialprodukt Hamburg stieg 2021 sogar um 7,5% nominal, aber nur 2% real (und damit aber unter Bundesdurchschnitt von 2,9%).

Nun muss man allerdings auch immer bedenken, dass das Stadtgebiet selbst eben etwas teurer und enger ist und die Metropolregion selbst, gerade am Rande Hamburgs und damit in anderen Bundesländern wahrscheinlich real stärker wächst.

Hamburgs Metropolregion ist heute sogar das wichtigste Handels- und Wirtschaftszentrum in ganz Nordeuropa. Hamburg war in 2021 der 3 größte europäische Containerhafen und dementsprechend stark wirken Logistik, Handel, Speditionsdienstleistungen auf die Wirtschaftsleistung.

Zu den wichtigsten Branchen zählen weiterhin auch die Luftfahrindustrie (zweitgrößter Arbeitgeber der Metropolregion ist immerhin Airbus), Lebensmittelindustrie, Banken, Versicherungen, Medien und regenerativen Energien, Chemie, Mineralöl-Wirtschaft, Elektrotechnik, Maschinenbau und die Produktion von Fahrzeugen sowie von Schiffen. Medizin (größter und drittgrößter Arbeitgeber sind Asklepios und Uni-Kliniken) und Biotechnologie, sowie der Tourismus ist ebenfalls wichtige und aufstrebende Sektoren in der Hansestadt.

Warum lohnt sich eine Gründerberatung in Hamburg aus unserer Hand?

Wir unterstützen Dich mit genau jener zielführenden und effektiven Hilfe, die Du möchtest und brauchst. Du stehst bei uns dabei im Mittelpunkt. Unser Bestreben ist es, Deine Wünsche nicht nur zu erfüllen, sondern zu übertreffen.

Es ist unsere Aufgabe Dir, neben dem was Du möchtest, auch genau das zu geben, was Du brauchst und möchten Dich dabei unterstützen, Deine Chancen einer erfolgreichen Unternehmensführung und eines wirtschaftlichen Erfolges zu maximieren, während das Risiko eines Scheiterns minimiert wird.

Wir hören Dir zu. Deine konkreten Probleme und Herausforderungen lösen wir, ohne die Verantwortung in Gänze auf uns zu projizieren. Unser Handeln und unser Auftreten sind geprägt von Klarheit und Präzision. Zwingend notwendig ist effizientes und effektives Arbeiten – Wir tun das Richtige auf die richtige Weise!

Effizienz bedeutet auch, sich auf die Kernthemen zu fokussieren und wirtschaftlich zu agieren. Unsere Entscheidungen wägen wir nach Aufwand und Nutzen ab. Deine Fokussierung auf Deine ureigenen Ziele ist bei der Umsetzung unserer Lösungen ein entscheidender Parameter.

Wir agieren als Team professioneller Individuen. Kooperativ, fair und mit größtmöglicher Eigenverantwortung. Wir tragen Sorge für Deinen Unternehmenserfolg und für uns.

Mit uns hast Du eine auf Gründer spezialisierte Unternehmensberatung gefunden, mit regionalen AnsprechpartnerInnen in ganz Deutschland und FachexpertInnen für fast jeden Bereich.

Wir sind daher bei fast allen regionalen und bundesweiten Förderprogrammen für diese Art der Beratung gelistet und auch ohne diese Förderungen bereits in einem fast unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis; besonders eben dank unserer Spezialisierung und langen Erfahrung!

Wir unterscheiden uns in Qualität und Preis oft stark positiv von auf Gründung spezialisierten “Wald-und-Wiesen-BeraterInnen”, die es an jedem Ort gibt. Wir verkaufen nicht die Kundendaten einfach weiter, wie das die großen Portale tun.

Für uns ist die Gründerberatung nicht nur ein Nebengeschäftsfeld oder der Abfall des normalen Tagesgeschäfts, wie bei den großen und teuren regionalen Unternehmensberatungen.

Förderprogramme für Existenzgründer in Hamburg

Die Vielzahl der über tausend Förderprogramme lässt sich schwer darstellen, daher nennen wir hier nur einige der wichtigsten, geläufigsten und hamburgspezifischen Förderprogramme:

Gründungszuschuss

Dies ist zwar keine hamburgspezifische Förderung, kommt aber von den lokalen Arbeitsagenturen und ein Großteil unserer Kunden erhält diese Förderung im Rahmen seiner Arbeitslosigkeit in der Vorbereitungszeit auf die Gründung. Durch den Gründerzuschuss kann man ALG I erhalten plus 300 Euro zusätzlich und das komplett ohne Kürzungen, wenn man durch die Selbstständigkeit Gewinne macht.

Und das für ganze 6 Monate. Zuvor kann bis zu 7 Monate ALG I bezogen wurden sein. Dies gehört definitiv zu den beliebtesten und häufigsten Förderprogrammen über welches Du unbedingt mehr lesen solltest.

Inno-Ramp-Up der IFB

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank fördert innovative oder wissens- bzw. technologieorientierte Dienstleistungen, die jünger als 2 Jahre sind, mit einem Zuschuss von bis zu 150.000 Euro. Es ist dabei eins der seltenen Programme in denen 100% der nötigen Investitionen gefördert werden können.

Innovationsstarter Fonds von der IFB

Gefördert werden zudem Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von innovativen Unternehmen jeglicher Größe und Branche in Hamburg. Die Investitions- und Förderbank stellt Risikokapital zur Verfügung und betreut innovative Existenzgründungen.

Der Innovationsstarter Fonds geht dafür offene Beteiligungen ein. Insgesamt werden Start-ups mit bis zu 1 Mio. Euro unterstützt. Neben dem Zugang zum Netzwerk der IFB werden Existenzgründer in operativen und strategischen Belangen, bei der Akquisition von Finanzierungsrunden und bei einem Verkauf oder Börsengang unterstützt

Innovationsförderung der IFB

Das Programm für Innovation ist zugeschnitten auf innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Voraussetzung ist eine Geschäftsidee für ein innovatives Produkt bzw. eine Dienstleistung mit realistischen Marktchancen. Die Zuwendung bewegt sich bis 80 % der Gesamtkosten zu maximal 1 Mio. Euro (Regelfall ½ Mio. Euro).

Meisterbetriebsförderungen der IFB (Hamburger Investitons- und Förderbank

Neben dem sogenannten Meisterbafög, stellt die IFB auch Darlehen und Direktzuschüsse (bei Arbeitsplatzschaffung) zur Verfügung um das Hamburger Handwerk zu unterstützen.

Zielgruppe dieses Förderprogramms sind Meisterinnen und Meister, die aufgrund ihrer vorausgegangenen Berufserfahrung und der Meisterqualifikation die Voraussetzungen für eine erfolgreiche selbstständige und ausbildende Tätigkeit mitbringen. Sie können im Rahmen des Programms verzinsliche und zu tilgende Darlehen in Höhe von mindestens 10.000 bis maximal 25.000 Euro für die erstmalige Selbstständigkeit erhalten.

Die Schaffung oder Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen wird mit einen Zuschuss von 3.500 Euro je Vollarbeitsplatz und -Ausbildungsplatz gefördert. Das Meisterbafög kümmert sich darum, die teilweise teure und zeitaufwendige Meisterausbildung im Vorfeld finanzieren zu können.

Dieses wird zu 50% als zinsloses Darlehen gezahlt, 50% sind ein Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Berechtigte können längstens 36 Monate mit dem aktuellen monatlichen BAföG – Höchstsatz gefördert werden. Hinzu kann ein Einmalzuschuss kommen.

Verschiedene Kreditprogramme für Gründer

Wie im Kapitel Kapitalgeber im Detail dargestellt gibt es verschiedene Kreditprogramme für Gründer. Das Konzept ist hier immer das eine staatliche Bank (KfW) die Bürgschaft von bis zu 80% für den Kredit übernimmt, sodass auch eine regionale Hausbank dann den Kredit an einen mittellosen Gründer ohne Sicherheiten herausgibt.

Um hier Erfolg zu haben hängt alles vom Businessplan ab, der idealerweise mit Profis wie uns geschrieben werden sollte. Diese Hilfe ist zudem wie ebenfalls hier mehrfach erwähnt bis zu 100% staatliche gefördert. Für Unternehmen in einem Alter von über 3 Jahren gibt es auch wieder Möglichkeiten über die IFB für Summen bis 500.000 Euro.Auch die Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg ist ein geeigneter Ansprechpartner. Lassen Sie sich am besten von uns dazu beraten.

Investorengelder

Hier sollten Sie mit Experten wie uns einen Businessplan und Pitch entwickeln und auf eine aufwendige Suche vorbereitet sein. Ein Ansprechpartner wäre der High-Tech Gründerfonds (High-Tech Gründerfonds Management GmbH) Deutschlandweiter Frühphaseninvestor für innovative, disruptive Technologien und neue Geschäftsmodelle. Aber auch hunderte andere VC oder Business Angel.

Besonderheiten der Existenzgründerberatung in Hamburg

Für Gründer ist Hamburg auch deshalb interessant, weil die staatliche Unterstützung professioneller Berater in der Gründungsphase besonders gefördert werden.

Folgende 2 Programme sind besonders interessant, wenn auch nicht speziell für Hamburg:

BAFA-Förderung

Wenn schon Gewerbe oder Freiberuf angemeldet sind, kann man sich Beratungsleistungen in Hamburg zu 50% durch die BAFA fördern lassen. Dies wird ebenfalls als Rückerstattung gefördert. Jede Form der Beratung im wirtschaftlichen Bereich, egal ob Marketing, Finanzierung oder buchhalterisch/betriebswirtschaftlich.

AVGS-Gutscheine

Über die Ämter können Beratungsleistungen von teilweise einem Wert über 10.000 Euro komplett von den Ämtern übernommen werden. Sowohl Jobcenter, wie auch Agenturen für Arbeit, unterstützen durch diese AVGS-Gutscheine für eine individuelle Gründerberatung den Start in die Selbstständigkeit, besonders häufig auch in Kombination mit dem Gründungszuschuss.

Typische Leistungen einer Gründerberatung (davon nicht alle immer förderfähig) wären unter anderem:

Geschäftskonzept / Businessplan

Egal ob als Handlungsplan für Dich selbst oder als Überzeugungshilfe für Ämter, Fördermittelgeber, Investoren oder Banken – unsere Businesspläne überzeugen.

Kreditbeschaffung

Fast jede gewerbliche Finanzierung auch ohne Sicherheiten und wenig bzw. keinen Eigenmitteln lässt sich mit unserer Hilfe in Kombination aus KfW, Bürgschaftsbanken und hamburger Hausbanken umsetzen.

Fördermittelbeschaffung

Fördermittelbeschaffung ist ein weiterer Teilaspekt der finanziellen Vorbereitung auf die Gründung, wobei wir Dir gern behilflich sind.

Gründerzuschuss

Der Gründerzuschuss über die hamburger Arbeitsagenturen wird mit uns Wirklichkeit und kann zudem mittels einem Gründercoaching, welches u. U. vom Amt übernommen wird, begleitet werden.

Fachkundige Unterstützung

Fachkundige Unterstützung und Beratung bei allen organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten der Gründung. Anträge, Steuern und rechtliche Grundlagen sind für uns keine Herausforderung.

Neukundengewinnung

Neukundengewinnung über die modernsten Onlinekanäle werden von einigen speziellen BeraterInnen und einer angeschlossenen Agentur problemlos abgedeckt und sorgen dafür, dass mit minimalem finanziellem Aufwand die Kundengewinnung und damit der Umsatz auf Knopfdruck gesteuert werden können.

Bürgschaftsbanken / Kapitalgeber

Hamburgische Investitions- und Förderbank

Die IFB ist der erste Ansprechpartner für Förderungen besonders im innovativen Bereich, aber auch dem Handwerk. Von Direktförderungen und Krediten für Bestandsunternehmen, findet sich hier ein kompetenter Partner.

Hamburgische Investitions- und Förderbank

Besenbinderhof 31
20097 Hamburg

Tel: 040/24 84 60
www.ifbhh.de

KfW – Kreditanstalt für Wiederaufbau

Zwar ist die KfW keine speziell hanseatische Institution, aber die Gründer in fast allen Bundesländern, die einen Gründerkredit ohne eigene Sicherheiten beantragen wollen, werden in der Regel das KfW-Startgeld brauchen. Kredite bis zu 125.000 Euro für Gründer werden bei normalen Banken dank der Bürgschaft der KfW möglich.

KfW – Kreditanstalt für Wiederaufbau

Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main

Tel: 069/74 31-0
info@kfw.de

E&E Starthilfe GmbH

Die Starthilfe hilft den Gründern in Hamburg und Deutschland durch den Dschungel der Förderungen und Kreditprogramme zu navigieren und schult Existenzgründer in allen wesentlichen Aspekten. Zudem Erstellen wir mit den Gründern gemeinsam Businesspläne und organisieren den Bankkredit. Auch im Bereich Onlinewerbung sorgt die Starthilfe für genug Neukunden für GründerInnen.

E&E Starthilfe GmbH
Mit Büros im Signature

Überseeallee 10,
20457 Hamburg

Tel: 0800/143-0000
www.hamburger-starthilfe.de

Kategorien
Uncategorized

Gründerzuschuss Hamburg

Der Gründungszuschuss ist eine staatliche Förderung in Deutschland, die Arbeitslosengeldempfängern angeboten wird, die sich selbstständig machen möchten. Dieser Zuschuss soll dazu beitragen, die finanziellen Risiken in der Anfangsphase der Unternehmensgründung zu minimieren und den Übergang in die Selbstständigkeit zu erleichtern.

Höhe und Dauer des Gründungszuschusses

Die Höhe des Gründungszuschusses setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: dem individuellen Arbeitslosengeld I und einem pauschalen Betrag zur sozialen Sicherung. In Hamburg hängt die Höhe des ALG I von Ihrem letzten Gehalt und Ihrer Steuerklasse ab. Wenn Sie Kinder haben und in der Steuerklasse III sind, kann das ALG I bis zu 3.163,00 Euro betragen. Ohne Kinder und in der Steuerklasse VI kann es jedoch so niedrig wie 2099 Euro sein.

In den ersten sechs Monaten nach der Gründung erhalten die Gründer ihr individuelles Arbeitslosengeld I als Zuschuss. Zusätzlich wird ein Pauschalbetrag von 300 Euro pro Monat zur sozialen Sicherung gezahlt. Dieser Betrag soll dazu beitragen, die Kosten für die Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung zu decken.

Nach den ersten sechs Monaten kann der Gründungszuschuss für weitere neun Monate in Form des Pauschalbetrags von 300 Euro pro Monat zur sozialen Sicherung fortgesetzt werden. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Gründer nachweisen können, dass sie hauptberuflich selbstständig sind.

Gründungszuschuss in Hamburg

Im Jahr 2022 wurden in Hamburg 15.955 Gewerbe neu gegründet. Es ist interessant zu bemerken, dass viele dieser Neugründungen wahrscheinlich von Personen stammen, die zuvor arbeitslos waren und den Gründungszuschuss in Anspruch genommen haben. Dies unterstreicht die Bedeutung des Gründungszuschusses als Instrument zur Förderung der Selbstständigkeit und zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Die Beantragung des Gründungszuschusses erfolgt über das Arbeitsamt. In Hamburg ist die zuständige Behörde die Agentur für Arbeit Hamburg, zu finden unter der Adresse: Kurt-Schumacher-Allee 16, 20097 Hamburg. Es bietet sich vor dem Gang zum Amt aber immer ein Gespräch mit unseren Gründerberatern an, um zu wissen, was genau zu tun, zu fragen und zu sagen ist und sich die Chancen auf den Gründungszuschuss nicht sofort zu verspielen.

Voraussetzungen für den Gründungszuschuss

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Die Gründer müssen vor der Gründung Arbeitslosengeld I beziehen.
  2. Sie müssen noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I für mindestens 150 Tage haben.
  3. Sie müssen ihre Geschäftsidee und ihren Businessplan von einer fachkundigen Stelle prüfen und bestätigen lassen.
  4. Sie müssen nachweisen, dass sie die für die Ausübung ihrer selbstständigen Tätigkeit notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Gründungszuschuss eine Ermessensleistung der Agentur für Arbeit ist. Das bedeutet, dass auch bei Erfüllung aller Voraussetzungen kein Rechtsanspruch auf die Gewährung des Gründungszuschusses besteht.

Rolle von Gründerberatern und die Möglichkeit der Finanzierung durch AVGS-Gutscheine in Hamburg

Die Beantragung des Gründungszuschusses kann ein komplexer Prozess sein, der eine sorgfältige Planung und Vorbereitung erfordert. Hier können Gründerberater eine entscheidende Rolle spielen. Sie können dabei helfen, einen überzeugenden Businessplan zu erstellen, der die Erfolgsaussichten der Geschäftsidee realistisch darstellt. Darüber hinaus können sie die Gründer dabei unterstützen, die notwendigen Unterlagen für den Antrag zusammenzustellen und den Antragsprozess zu navigieren.

In Hamburg gibt es viele Beratungsstellen, die von der Bundesagentur für Arbeit anerkannt sind und den AVGS akzeptieren. Einige dieser Beratungsstellen, wie wir von der Starthilfe, sind spezialisiert auf die Beratung von Existenzgründern und können Ihnen bei der Erstellung Ihres Businessplans und der Beantragung des Gründungszuschusses helfen.

Ein besonderer Vorteil ist, dass die Kosten für die Beratung durch einen Gründerberater oft durch einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) der Agentur für Arbeit gedeckt werden können. Dieser Gutschein kann von Arbeitslosengeldempfängern beantragt werden und deckt die Kosten für die Inanspruchnahme von Beratungsdienstleistungen ab. Dies bedeutet, dass die Gründer möglicherweise keinen Cent für diese wertvolle Unterstützung zahlen müssen. Das gilt natürlich auch für alle Maßnahmen bei der Starthilfe!

Gründerberater können auch wertvolle Einblicke und Ratschläge zur Unternehmensführung, zum Marketing, zur Finanzplanung und zu anderen Aspekten der Unternehmensgründung bieten. Ihre Expertise und Erfahrung können dazu beitragen, die Chancen auf eine erfolgreiche Unternehmensgründung und die Gewährung des Gründungszuschusses zu erhöhen.

Es ist wichtig, einen vertrauenswürdigen und erfahrenen Gründerberater zu finden, der die spezifischen Bedürfnisse und Ziele des Gründers versteht und in der Lage ist, maßgeschneiderte Lösungen und Strategien anzubieten. Ein guter Gründerberater sollte über fundiertes Wissen in den Bereichen Unternehmensgründung und -führung verfügen und idealerweise Erfahrung im Gründerbereich mitbringen. Die Berater der Starthilfe sind übrigens sehr erfahrene Berater, die sich fast ausschließlich auf Existenzgründung in Kombination mit dem Gründungszuschuss spezialisiert haben!

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten für Existenzgründer in Hamburg

In Hamburg gibt es auch andere Unterstützungsmöglichkeiten für Existenzgründer. Zum Beispiel bietet die Stadt Hamburg verschiedene Förderprogramme an, die finanzielle Unterstützung für Existenzgründer bieten. Darüber hinaus gibt es in Hamburg eine lebendige Start-up-Szene mit vielen Netzwerken und Veranstaltungen, die Existenzgründern Unterstützung und Inspiration bieten.

Insgesamt kann der Gründungszuschuss eine wertvolle finanzielle Unterstützung für Arbeitslosengeldempfänger bieten, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen möchten. Mit der richtigen Vorbereitung, der Unterstützung eines Gründerberaters und der Möglichkeit, die Beratungskosten durch einen AVGS-Gutschein zu decken, kann dieser Zuschuss dazu beitragen, die finanziellen Herausforderungen der Unternehmensgründung zu bewältigen und den Weg für einen erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit zu ebnen. Wir als Starthilfe helfen dir dabei gern. Und dank den beschriebenen Gutscheinen können wir dir für dich kostenlos helfen und das im Wert bis zu 10.000 Euro.

Kategorien
Uncategorized

10 Tipps für einen erfolgreichen Gründerzuschuss Antrag

I. Einführung – Bedeutung des Gründerzuschusses für angehende Unternehmer

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die Beantragung des Gründerzuschusses, der dir helfen kann, die ersten Monate deines Unternehmens zu finanzieren. Aber wie beantragt man den Gründerzuschuss erfolgreich? In diesem Blogartikel geben wir dir zehn Tipps, die dir dabei helfen können, deinen Antrag auf den Gründerzuschuss erfolgreich zu stellen.

II. Vorbereitung auf den Antrag

Bevor du deinen Antrag auf den Gründerzuschuss einreichst, ist eine gute Vorbereitung entscheidend. Die folgenden Schritte werden dir dabei helfen:

Klärung der Geschäftsidee

Stelle sicher, dass deine Geschäftsidee tragfähig ist und einen Markt hat. Überprüfe, ob es eine Nachfrage für deine Produkte oder Dienstleistungen gibt und ob du genug potenzielle Kunden hast. Es ist auch wichtig, dass du dich von der Konkurrenz abhebst und einen klaren Mehrwert bietest oder dein Angebot einen besseren Preis hat als das der Konkurrenz.

Erstellung eines Businessplans

Erstelle einen soliden Businessplan, der deine Geschäftsidee, dein Konzept, deine Zielgruppe, deinen Markt und deine Finanzplanung beinhaltet. Der Businessplan ist die Grundlage für deinen Antrag auf den Gründerzuschuss und sollte deshalb sorgfältig erstellt werden.

Auswahl der Rechtsform

Überlege, welche Rechtsform am besten zu deinem Unternehmen passt. Du kannst zwischen verschiedenen Formen wie Einzelunternehmen, GbR, GmbH oder UG wählen. Jede Rechtsform hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Finanzplanung

Stelle sicher, dass deine Finanzplanung realistisch ist und alle Kosten und Einnahmen berücksichtigt. Beachte auch, dass der Gründerzuschuss nur für einen begrenzten Zeitraum gezahlt wird und du danach auf eigenen Beinen stehen musst. Eine realistische Finanzplanung ist deshalb wichtig, um langfristig erfolgreich zu sein.

Bei all diesen Bereichen zeigt sich bereits recht schnell, dass externe Hilfe, durch unsere Berater unheimlich wichtig sein kann. Punkte wie die Businessplanerstellung können sogar durch das Amt zu 100% gefördert werden und auch die anderen Themenfelder können im 1:1 mit erfahrenen Gründerberatern dank der AVGS-Gutscheine des Arbeitsamtes kostenfrei gemeinsam erarbeitet werden!

>Melde dich bei uns für einen kostenfreien Beratungstermin<

III. Beantragung des Gründerzuschusses

Um den Gründerzuschuss beantragen zu können, musst du zunächst sicherstellen, dass deine Sachbearbeiterin dich dabei unterstützt. Du erhältst nach der Arbeitslosenmeldung direkt einen Termin, indem du das Anliegen besprichst. Idealerweise redest du vorher mit unseren Beratern, um deine Chancen hier zu maximieren. In dem Termin muss klar werden, dass die Selbstständigkeit zu dir passt und Erfolgsaussichten hat. Zudem hängt es leider sehr vom Sachbearbeiter oder der Sachbearbeiterin ab, da es hier keinen Rechtsanspruch, aber auch keine allgemeingültigen Richtlinien gibt. Der Vermittlungsvorrang ist glücklicherweise entfallen und du musst jetzt nicht mehr so tun, als ob du nicht mehr in den ersten Arbeitsmarkt zurückfindest.

Um den Antrag auf den Gründerzuschuss stellen zu können, benötigst du einiges an Informationen und Unterlagen. Die Agentur für Arbeit stellt dir einen Antrag zur Verfügung, den du ausfüllen musst. In diesem Antrag musst du detaillierte Angaben zu deiner Geschäftsidee und deiner Finanzplanung machen. Du erhältst den Antrag auf den Gründerzuschuss und idealerweise einen Gutschein (AVGS) für eine Beratung mit Profis von deiner Sachbearbeiterin.

Es ist wichtig, dass du die erforderlichen Unterlagen bereitstellst, damit dein Antrag auf den Gründerzuschuss vollständig ist und bearbeitet werden kann. Du brauchst einen Nachweis der Anmeldung, einen Businessplan (inkl. finanzieller Planung), deinen Lebenslauf (zum Nachweis deiner Eignung), sowie eine fachkundige Stellungnahme.

Dein Gründerberater oder deine Gründerberaterin spielt eine wichtige Rolle bei der Beantragung des Gründerzuschusses. Er prüft nicht nur die Förderfähigkeit deines Vorhabens, sondern unterstützt dich auch bei der Auswahl der passenden Förderinstitution und bei der Bereitstellung der erforderlichen Unterlagen. Zudem kannst du bei ihm auch weitere Beratungsangebote in Anspruch nehmen, um deine Gründung erfolgreich zu gestalten. Er kann mit dir den Businessplan erstellen den du für das Amt, aber auch für die Bank brauchst. Er holt mit dir Fördermittel wie den Gründerzuschuss, berät dich zur Kundengewinnung und anderen wichtigen Erfolgsfaktoren oder sorgt überhaupt erst dafür das du mit ausreichend finanziellen Mitteln starten kannst, in dem er bspw. Das KfW-Startgeld mit dir organisiert.

IV. Tipps für einen erfolgreichen Antrag

Damit dein Antrag auf den Gründerzuschuss erfolgreich ist, gibt es einige Tipps, die du beachten solltest. Hier sind zehn wichtige Punkte, die du berücksichtigen solltest:

  1. Detaillierte Darstellung der Geschäftsidee: Beschreibe deine Geschäftsidee so detailliert wie möglich, damit die Agentur für Arbeit einen genauen Eindruck von deinem Vorhaben bekommt.
  2. Nachvollziehbare Finanzplanung: Stelle sicher, dass deine Finanzplanung nachvollziehbar ist und keine Unklarheiten aufweist.
  3. Plausibilität der Umsatzprognosen: Deine Umsatzprognosen sollten realistisch und nachvollziehbar sein.
  4. Konkrete Darstellung des Finanzbedarfs: Beschreibe genau, wie viel Kapital du benötigst und wofür du es einsetzen möchtest.
  5. Ausführliche Beschreibung des Gründerteams: Stelle dein Gründerteam ausführlich vor und beschreibe die Kompetenzen der einzelnen Teammitglieder.
  6. Plausibilität der Marktanalyse: Zeige auf, dass du eine gründliche Marktanalyse durchgeführt hast und deine Markteinschätzungen plausibel sind.
  7. Stimmigkeit der Marketing- und Vertriebsstrategie: Beschreibe, wie du deine Produkte oder Dienstleistungen vermarkten und verkaufen möchtest.
  8. Berücksichtigung von Risiken und Schwachstellen: Zeige auf, dass du dir der Risiken und Schwachstellen deines Vorhabens bewusst bist und diese berücksichtigst hast.
  9. Überzeugende Darstellung der Alleinstellungsmerkmale: Beschreibe, was dein Unternehmen von anderen abhebt und welche Alleinstellungsmerkmale es besitzt.
  10. Realistische Planung der Unternehmensentwicklung: Plane die Entwicklung deines Unternehmens realistisch und nachvollziehbar.

Du kannst dich auf unsere Tipps verlassen, denn unser erfahrenes Team hat sich auf die erfolgreiche Beantragung des Gründerzuschusses spezialisiert. Mit einer umfangreichen Expertise von über 15 Jahren und einer Erfolgsquote von über 1.000 bewilligten Anträgen können wir mit Zuversicht sagen, dass wir deinen Antrag zum Erfolg führen können.

Da wir unsere Dienstleistung durch Gutscheine der Agentur für Arbeit finanzieren, entstehen für dich als Gründer keinerlei Kosten. Wenn du weitere Informationen wünschst, kannst du uns gerne kontaktieren, um eine unverbindliche Erstberatung zu vereinbaren.

V. Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein erfolgreicher Antrag auf den Gründerzuschuss eine gründliche Vorbereitung erfordert. Eine klare Darstellung der Geschäftsidee, eine plausible Finanzplanung und die Berücksichtigung von Risiken und Schwachstellen sind dabei besonders wichtig. Eine gute Vorbereitung und ein überzeugender Antrag erhöhen Ihre Chancen auf eine Bewilligung des Zuschusses. Bei weiteren Fragen können wir dir auch gern in einem persönlichen Gespräch weiterhelfen.

Kategorien
Uncategorized

Der Weg zum Gründungszuschuss

Bedeutung des Gründerzuschusses für angehende Unternehmer in Hamburg

Die Gründung eines eigenen Unternehmens kann für viele Menschen die Verwirklichung des Traums von der beruflichen Selbstständigkeit sein. Doch der Weg zum erfolgreichen Start-up ist oft steinig und mit vielen Herausforderungen verbunden. Eine wichtige finanzielle Unterstützung für Gründer in Hamburg ist der sogenannte Gründerzuschuss, der von der Agentur für Arbeit gezahlt wird. Doch was genau ist der Gründungszuschuss und wer hat Anspruch darauf? Wie beantragt man ihn und welche Rolle spielt der Businessplan dabei? In diesem Artikel möchten wir dir eine umfassende Einführung in das Thema Gründungszuschuss in Hamburg geben und dir wertvolle Tipps für einen erfolgreichen Antrag auf den Zuschuss geben.

Definition und Erläuterung des Gründerzuschusses

Der Gründungszuschuss  ist eine finanzielle Unterstützung für Arbeitslose, die sich selbstständig machen möchten. Der Zuschuss wird von der Agentur für Arbeit gezahlt und ist eine wichtige Finanzspritze für Gründer, die in der Anfangsphase ihres Unternehmens noch kein ausreichendes Einkommen erzielen können. Vom Jobcenter gibt es übrigens das Einstiegsgeld, nicht den Gründerzuschuss.

Voraussetzungen für den Erhalt des Gründerzuschusses in Hamburg

Damit du den Gründungszuschuss  in Hamburg erhalten kannst, musst du bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Zunächst musst du arbeitslos gemeldet sein und einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben (der zudem noch länger als 150 Tage sein muss). Zudem musst du ein tragfähiges Gründungskonzept vorlegen und glaubhaft machen, dass du innerhalb von sechs Monaten eine erfolgreiche Selbstständigkeit aufbauen kannst. Darüber hinaus musst du die persönliche Eignung für die Selbstständigkeit nachweisen und die notwendigen Qualifikationen mitbringen. Unser Expertenteam ist genau darauf spezialisiert, ein Konzept/Businessplan zu erstellen, der das Amt überzeugt aber auch dir eine Erfolgsstrategie vorgibt.

>Melde dich bei uns für einen kostenfreien Beratungstermin<

Informationen über den Gründungszuschuss  in Hamburg im Vergleich zu anderen Regionen

Der Gründungszuschuss wird bundesweit von der Agentur für Arbeit gezahlt, jedoch können die Bedingungen und Höhe des Zuschusses je nach Region unterschiedlich sein. Auch sind je unterschiedliche regional eigenständige Ämter zuständig, die teilweise bis auf Sachbearbeiterlevel hinunter unterschiedlich verfahren. Der Gründungszuschuss setzt sich in Hamburg aus den 300 Euro und dem ALG I zusammen, dass auf einer Höhe von 2237 Euro (Single) bis 2925 Euro (Steuerklasse III mit Kindern) beschränkt ist. Zusammen mit der Verlängerung des der 300 Euro um weitere 9 Monate kommen Hamburger also auf einen direkten Zuschuss von bis zu 22.050 Euro! Zudem gibt es in Hamburg noch besondere andere Förderprogramme für Gründungen in bestimmten Branchen, wie der Kreativwirtschaft oder der Umwelttechnologie. Auch gibt es spezielle Beratungsangebote und Workshops für Gründer in Hamburg. Es lohnt sich daher, sich vor der Beantragung des Gründerzuschusses über die besonderen Angebote und Bedingungen in Hamburg bei unseren Experten zu informieren.

Wer hat Anspruch auf den Gründerzuschuss?

Der Gründungszuschuss kann von verschiedenen Personengruppen beantragt werden. Zum einen können Arbeitslose, die eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen möchten, den Zuschuss beantragen. Auch Arbeitnehmer, die sich aus einer abhängigen Beschäftigung heraus selbstständig machen möchten, haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf den Gründungszuschuss (müssen sich aber mindestens arbeitslos melden). Zudem können auch Existenzgründerinnen und Existenzgründer, die aus der Familienpflegezeit oder aus der Elternzeit heraus gründen möchten, den Zuschuss beantragen.

Damit du den Gründungszuschuss in Hamburg erhalten kannst, musst du bestimmte Bedingungen erfüllen. Zunächst musst du arbeitslos gemeldet sein und einen Anspruch von mindestens noch 150 Tagen auf Arbeitslosengeld I haben. Auch musst du nachweisen, dass du innerhalb von sechs Monaten eine erfolgreiche Selbstständigkeit aufbauen kannst. Des Weiteren musst du ein tragfähiges Gründungskonzept vorlegen, das von der Agentur für Arbeit geprüft und bewilligt wird. Das Konzept kannst du glücklicherweise mit unseren Gründerberatern in einer Einzelberatung komplett vom Amt bezahlt erstellen! Das Ganze läuft über sogenannte AVGS-Gutscheine, die teilweise bis 10.000 Euro wert sein können.

Höhe und Dauer des Gründerzuschusses

Die Höhe des Gründerzuschusses hängt von verschiedenen Faktoren ab. In Hamburg beträgt der Zuschuss 300 Euro und das Arbeitslosengeld wird ungekürzt weitergezahlt. Der maximale Zuschuss beträgt dabei wie gesagt ca. 22.000 Euro und wird hauptsächlich über einen Zeitraum von sechs Monaten ausgezahlt. Der eigentliche Gründungszuschuss mit seinen 300 Euro kann zudem 9 Monate verlängert werden, nicht aber das Arbeitslosengeld.

Schritt-für-Schritt Anleitung zum Antragsverfahren für den Gründungszuschuss in Hamburg

Die Beantragung des Gründerzuschusses in Hamburg erfolgt über die Agentur für Arbeit. Hier sind die Schritte, die du befolgen solltest:

  1. Stelle den Antrag auf Arbeitslosengeld I (ALG I) und teile der Agentur für Arbeit mit, dass du gründen möchtest, falls du das noch nicht gemacht hast.
  2. Vereinbare einen Beratungstermin mit der Agentur für Arbeit oder warte bis dieser nach Arbeitslosenmeldung dir zugeteilt wird. Hier erhältst du weitere Informationen zum Gründungszuschuss und zum Antragsverfahren, sobald du den Sachbearbeiter überzeugt hast, deine Selbstständigkeit zu unterstützen.
  3. Frage in diesem Termin nach dem Gründerzuschussantrag und auch nach einem AVGS für die Heranführung an eine selbstständige Tätigkeit als Einzelmaßnahme, sodass das Geschäftskonzept im 1:1 mit einem Profi (idealerweise mit uns) erstellt werden kann.
  4. Stelle den Antrag auf den Gründerzuschuss. Hierbei musst du das Formular „Antrag auf Gewährung des  Gründungszuschuss es“ ausfüllen. Bedenke auch eine fachkundige Stellungnahme mit beizulegen, auch hier können unsere Experten helfen oder du musst an IHK, HWK oder andere Institutionen herantreten.
  5. Nach Prüfung deiner Unterlagen erhältst du einen Bescheid von der Agentur für Arbeit. Im Falle einer Zusammenarbeit mit Experten wird es dann fast nie zu Ablehnungen kommen. Falls doch steht dir zudem das Widerspruchsverfahren offen. Auch hier lohnt sich die Arbeit mit uns oder anderen spezialisierten Gründerberatern.

Unser Expertenteam ist genau auf die erfolgreiche Beantragung des Gründungszuschuss spezialisiert. Mit weit mehr als 10 Jahren Erfahrung und über 1.000 erfolgreichen Anträgen können wir faktisch mit Sicherheit sagen, dass wir deinen Antrag durchbekommen, wenn die richtigen Voraussetzungen vorliegen. Melde dich dafür aber bitte frühzeitig um eventuelle Fehler, die dich den Zuschuss kosten könnten, zu vermeiden.

Da wir über Gutscheine der Agentur für Arbeit selbst finanziert werden, ist unsere Dienstleistung für dich als Gründer komplett kostenlos. Wenn du mehr darüber erfahren willst, dann melde dich gern bei uns für eine unverbindliche Erstberatung.

Erforderliche Unterlagen und Fristen in Hamburg

Für die Beantragung des Gründerzuschusses benötigst du bestimmte Unterlagen. Hier sind die wichtigsten:

  • Businessplan: Dieser sollte eine detaillierte Beschreibung deines Gründungsvorhabens, deiner Zielgruppe, des Marktumfelds und der Finanzplanung enthalten.
  • Lebenslauf: Hier solltest du deine Qualifikationen, Erfahrungen und bisherigen Tätigkeiten auflisten.
  • Kapitalbedarfsplan: Hier solltest du den Bedarf an Kapital für dein Gründungsvorhaben detailliert aufschlüsseln.
  • Liquiditätsplan: Dieser sollte die zukünftige Liquidität deines Unternehmens abbilden.
  • Gewerbeanmeldung: Hierbei handelt es sich um eine behördliche Anmeldung deines Gewerbes. Auch Freiberuf ist zulässig. Beides muss aber vor dem Stichtag erfolgen und genau zum beantragten Gründerzuschussdatum im Haupterwerb stattfinden.
  • Fachkundige Stellungnahme, worunter neben IHK, HWK auch Steuerberater oder Unternehmensberater zählen

Bezüglich der Fristen solltest du darauf achten, dass du den Antrag auf den Gründungszuschuss rechtzeitig stellst. In der Regel muss der Antrag vor Beginn der Gründung gestellt werden. Es empfiehlt sich daher, sich frühzeitig mit dem Antragsverfahren zu beschäftigen und sich bei Fragen an uns oder deine Sachbearbeiter zu wenden.

Kategorien
Uncategorized

Gründerberatung im Zukunftsmarkt Social Media

Social Media ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken – sowohl privat als auch beruflich. Täglich nutzen wir Xing, LinkedIn, Twitter, WhatsApp oder Instagram, um miteinander zu kommunizieren, uns zu informieren und zur Unterhaltung.

Auch Unternehmen nutzen die Vorteile der neuen Medien, um für sich und Ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, aber auch um Talente zu finden. Das sogenannte Social Media Recruiting ist längst kein Hype mehr, sondern fester Bestandteil einer modernen Recruiting-Strategie von Unternehmen. Corona hat dieser Entwicklung noch einmal einen gehörigen Schub gegeben.

Diese Entwicklung nutzte unser bereits als Social Media Manager erfolgreicher Kunde, um sich zusammen mit einer Partnerin mit einer eigenen Social Media Agentur selbständig zu machen. Wir haben die Beiden auf dem spannenden Weg ins Unternehmertum begleitet. Ihre Social Media Agentur für Personalrecruiting unterstützt Firmen bei ihren Recrutingmaßnahmen und bei der Suche nach Fachkräften auf den Social Media Kanälen Instagram und LinkedIn. Es werden potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten über die Plattofrmen angesprochen. Dazu gehören beispielsweise das Posten von Job-Ausschreibungen, das Nutzen von Hashtags, um Jobs zu verbreiten, das Veröffentlichen von Fotos aus dem Unternehmen, um ein positives Image zu vermitteln und das Einrichten spezieller Social-Media-Seiten für das Recruiting.

Welche Förderprogramme und Zuschüsse gab es?

Für den Gründerzuschuss kamen beide nicht in Frage, da die Vermittelbarkeit in feste Anstellung zu gut gewesen wäre. Die Gründung konnte aber mit dem vorhandenen Eigenkapital gestemmt werden.

Da es sich um ein Online-Business handelt, das ortsunabhängig Kunden in ganz Deutschland betreut, war der Standort der neu gegründeten Agentur erst einmal nicht entscheidend; es besteht jedoch der Wunsch, ein Büro in Hamburg zu eröffnen.

Die beiden Gründer bekamen aber einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (auch AVGS genannt, Fördermittel der Bundesagentur für Arbeit oder eines Jobcenters), mit dem sie ein umfangreiches Coaching bei der Starthilfe finanzierten. Hierbei empfanden unsere Klienten vor allem die Schritt für Schritt Unterstützung bei der Entscheidungsfindung im Gründungsprozess und die tiefergehenden Gedanken dazu als sehr hilfreich. „Die Gründungsberaterin der Starthilfe war kompetent, ehrlich, herzlich und ergebnisorientiert.

Ein besonderer AHA-Moment war für uns die Erkenntnis, wie kraftvoll ein 1:1 Coaching mit professioneller Betreuung ist“, so das Fazit unseres Kunden.

Besondere Herausforderung bei der Gründungsberatung

Es kommt bei unseren Beratungen eher selten vor, dass es zwei Gründer gibt. In diesem Fall mussten deshalb die unterschiedlichen Ziele und Visionen eruiert und zusammengeführt werden. Damit das erfolgreich gelingen konnte, brauchte es klare Regeln in der Kommunikation und genaue Absprachen. Als Berater helfen wir als neutrale Dritte dabei, die verschiedenen Positionen anzuhören, einzuordnen und Handlungsempfehlungen zu geben.

Gerne sind wir – wie in diesem Fall – auch nach der Beratung für unsere Kunden da und stehen für weitere Fragen zur Verfügung.

Ausfüllen und
Erstgespräch sichern

Damit wir auf Ihre individuelle Situation eingehen können,
haben wir ein paar Fragen an Sie.

Ausfüllen und
Erstgespräch sichern

Wenden Sie sich direkt mit Ihrem Anliegen an uns.
Unsere Experten werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen.